...das sagt die Presse...

Doris Hovermann mit einem Atemzug Presse 2018

11.01.2018: Die dpa ist auf das Thema Apnoe aufmerksam geworden, und hat einen kleinen Bericht hierzu in vielen lokalen Zeitungen gebracht. Hier z.B. die "Glocke" erschienen in den Kreisen Güterloh & Warendorf am 06.01.2018

neulich hatte ich ein Blinddate...!

...mit D-Radio Wissen Moderator „Sebastian Sonntag“ von Deutsche Welle InternetRadio.

Ausgestrahlt wurde es am 20. März 2016, hier könnt ihr euch das Gespräch noch mal anhören.

Es ist darum recht lustig, weil der Moderator KEINE AHNUNG hatte, wer da zu ihm ins Studio kommt :-)

 

Die interessantesten Gespräche entwickeln sich oft gerade dann, wenn wir unser Gegenüber noch nicht kennen - zum Beispiel bei einer spontanen Unterhaltung mit einem Mitreisenden in der Bahn oder beim Small Talk auf einer Party… oder eben hier: beim Blind Date auf DRadio Wissen!

WRD Hörfunk "Neugier genügt" im Januar 2016

Neugier genügt!

Dem Redkteur vom WDR 5 Hörfunk Herr Jörg Meyer, ist es gelungen im Interview mit mir einen anschaulichen Bericht zum Thema Apnoetauchen zu veröffentlichen.

Hier der 10-Minütige MP3 File zum Radiobeitrag: 

 

http://www.ardmediathek.de/tv/Lokalzeit-Münsterland/Apnoe-Taucherin/WDR-Fernsehen/Video?bcastId=7293612&documentId=32275240 http://www.ardmediathek.de/tv/Lokalzeit-Münsterland/Apnoe-Taucherin/WDR-Fernsehen/Video?bcastId=7293612&documentId=32275240

Dreharbeiten mit dem ARD Team, hier der Link zur Mediathek der Lokalzeit     Mediathek

Artikel in der "Welt am Sonntag" am 09.August 2015, toll geschrieben von Jürgen Bröker
erfolgreiches Pilotprojekt AIDA Recreational Instructor im Sommer 2015
Ein toller Bericht in der TOP DIVER 2/2015
Bericht in "Taucher.NET" zum Rekord 47m Tieftauchen im See
Bericht in "Tauchmagazin" Juli 2014
Bericht in "unterwasserwelt" zum Rekord 47m Tieftauchen im See
Sportlerehrung meiner Heimatstadt Borken: Goldmedallie für herausragende sportliche Leistungen 2013

Von Sven Kauffelt 

BORKEN/SIEGBURG. Fragt man Menschen nach den schönsten Orten für ihre Hobbys, dann werden die meisten Sachen sagen wie „ein Korallenriff“, „eine sonnige Skipiste“, vielleicht auch „ein Fußballplatz im Nieselregen“. Der Ort der Sehnsucht von Doris Hovermann ist stockduster, nass und eiskalt. Und als würde das nicht reichen, bekommt die gebürtige Borkenerin dort überhaupt keine Luft, etwa zwei Minuten lang. „Das“, sagt sie selbst, „stellt auch hohe mentale Anforderungen.“ Neben den körperlichen natürlich.

Doris Hovermann ist Apnoe-Taucherin, das heißt, sie holt einmal ganz tief Luft und taucht dann so tief sie kann. Und die Frau, die ihr Geld als Tauchlehrerin verdient, kann sehr tief tauchen ohne Luft zu holen. Immerhin ist sie seit neuestem deutsche Rekordhalterin im Apnoe-Tauchen in einem See: 45 Meter.

Fünfundvierzig. Dort unten, erzählt Doris Hovermann, ist der Druck des Wassers so groß, dass die Lunge auf ein Sechstel ihrer eigentlichen Größe zusammengedrückt wird. Während man im Meer in dieser Tiefe noch einigermaßen sehen kann, war im Kreidesse zwischen Hamburg und Cuxhaven, wo in diesem Jahr die Deutschen Meisterschaften ausgetragen wurden, nicht viel mit Gucken. Stockfinster ist es dort unten, die Wassertemperatur beträgt nur vier bis fünf Grad.Einzig ein Seil dient zur Orientierung, damit die Taucher den Weg zurück zur Oberfläche finden.

Tauchen, das ist die Leidenschaft der 37-Jährigen. Seit 18 Jahren zieht es sie unter die Wasseroberfläche. In Seen, in Ozeanen, in Höhlen ist sie schon getaucht. Viele Jahre ist sie im Tauchclub Maritim in Borken getaucht. Mitterweile jedoch hat sie ihr Hobby zum Beruf gemacht und arbeitet als Tauchlehrerin in einem Tauchturm in Siegburg bei Bonn. Und bei dessen Eröffnung, da fing im Prinzip ihr langer Weg zur deutschen Rekordhalterin an. In dem Tauchturm gab es damals eine Show, Taucher machten lustige Luftbläschen in der Tiefe, alles ohne Sauerstoffflasche. „Das hat mich völlig fasziniert“, sagt sie rückblickend. Das wollte sie auch machen. Also tat sie es.

Apnoe-Tauchen „ist ein völlig anderer Sport“ als das „normale“ Tauchen, erklärt Doris Hovermann. Dazu gibt es auch einen Spruch: Mit Flasche geht man eher tauchen, um in die Unterwasserwelt zu blicken; ohne Flasche blickt man in sich selbst. Die Anforderungen an den Körper sind enorm. In langem Training muss man den Körper langsam mit der Tiefe vertraut machen. Mit komplizierten Techniken muss man lernen, Schaden durch den Druck zu vermeiden und die Elastizität des Brustkorbs zu trainieren. Die Sauerstoff-Unterversorgung kann man trainieren, erklärt Hovermann, selbst auf dem Trockenen, indem man zum Beispiel sprintet statt joggt. „Und natürlich durch üben, üben, üben“, ergänzt sie. Im Wasser, in ihrem Element.

Seit vier Jahren betreibt sie das sogenannte Freediving. Mit stetig wachsendem Erfolg. An zwei Weltmeisterschaften hat die Borkenerin bereits teilgenommen. Im vergangenen Jahr ist sie als Mitglied des Deutschen Nationalkaders mit dem Team Siebte geworden. „Nicht schlecht“, findet sie. Im September fliegt sie nach Griechenland zur ihrer dritten WM. Hoffnungen auf eine Medaille macht sie sich dabei nicht, auch wenn sie im Meer schon tiefer getaucht ist als bei ihrem jetzigen Rekord. So um die 50 Meter hat sie schon geschafft im wärmeren Meerwasser. „Wenn ich gut bin, lande ich im Mittelfeld“, sagt sie aber bescheiden zu ihren Aussichten. Wer in der Spitze – oder besser: bis ganz unten – tauchen will, dann dürfe man praktisch nichts anderes machen und müsse jeden Tag trainieren. „Insofern zählt da für mich der olympische Gedanke“, sagt sie – dabei sein ist alles.

Dass ihr Sport nicht ungefährlich ist, dessen ist sich Doris Hovermann bewusst. Es kommt vor, dass Taucher ohnmächtig werden. „Deshalb darf man im Freediving auf keinen Fall allein hinunter“, mahnt sie. Bei ihr ist das kein Problem. Sie hat einen Taucher an der Seite. Und ihr Mann ist auch noch begeisterter Unterwasserfotograf.

Mit freundlichen Grüßen
Borkener Zeitung
Sven Kauffelt
- Redaktionsleiter -
Tel.  +49 2861 944 160
Fax  +49 2861 944 660
Email kauffelt@borkenerzeitung.de
www.borkenerzeitung.de Verlag J. Mergelsberg GmbH & Co. KG
Bahnhofstr. 6 - 46325 Borken
Amtsgericht Coesfeld HRA 3469 Geschäftsführer Herr Stephan Schmidt

 

Bericht in der "unterwasser" Zeitschrift zur Freediving WM in Kalamata 2012
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Doris Hovermann WET Freitauchen Apnoetauchen Freediving

Anrufen

E-Mail